Update August 2019: Vom Fehler, alte Textteile zu verwenden

 

Habe ich das nicht schon einmal gemacht, alte Textteile verwendet? Ja, ich habe. Und ich habe mir damals geschworen, es nie wieder zu tun. Jetzt habe ich es wieder getan. Und die Strafe dafür gebüßt.

In meinem letzten Artikel zu meinen Schreibfortschritten zum letzten Band der ALKATAR-Reihe „Die Rückkehr“ habe ich von dem vernachlässigten Handlungsstrang geschrieben, den ich ausbauen wollte. Er ist jetzt zur Haupthandlung geworden. Das hatte zur Konsequenz, dass ich einen alten Teil, den ich vor vielen Jahren mal geschrieben hatte, komplett entsorgen musste. Über fünfzig Seiten sind gelöscht, fünfzig Seiten, die nicht mehr gepasst haben, zu banal, zu unlogisch waren. Sie stammten aus einer Zeit, in der ich zwar schon passable Sätze hinbekommen habe, aber mir noch nicht so viele Gedanken über die Logik der Geschichte und die Handlungsrelevanz der Szenen gemacht habe.

Von den knapp 200 Seiten sind jetzt weniger als 150 übrig geblieben. Das tat zu Beginn weh, aber beim Schreiben muss man sich manchmal von alten Dingen trennen, sonst verbiegt man seinen Text, um irgendwie etwas zu retten, was nicht zu retten ist. Das kann nicht gut gehen. Jedenfalls nicht bei mir.

Jetzt geht es mir besser. Die Geschichte hat mich auf die emotionale Weise gepackt, die ich eigentlich gewohnt bin. Und ich denke, die Handlung hat damit weiter an Spannung und an Charaktertiefe gewonnen. Es geht vorwärts und das Schreiben macht wieder mehr Spaß. Also los, erneut auf die 200 Seitenmarke zusteuern, aber diesmal hoffentlich ohne so riesige Verluste.

 

 

Das Erdbeerquartier

 

Die Erdbeerzeit gehört zu einem Highlight in der Gartensaison, besonders dann, wenn man auf den Früchtekauf verzichtet und auf die eigene Ernte wartet. Wer einmal eigene Erdbeeren genascht hat, tut sich schwer mit der in Supermärkten angebotenen Massenware, die nur auf Haltbarkeit und Aussehen getrimmt ist. Continue reading Das Erdbeerquartier

Update Juli 2019: Von Kirschmaden und Zukunftsgedanken

Die Zeit seit meinem letzten Beitrag war geprägt durch die Ernte von Beerenobst und Süßkirschen. Durch die ungewöhnliche Witterung war alles zur gleichen Zeit reif: Johannisbeeren, Erdbeeren, Josta. Alles wollte verarbeitet werden – zu Marmelade, in Gläser, zu Gefriergut und zu Likör. Als Nachzügler beginnt jetzt die Ernte der Himbeeren und demnächst die Brombeeren. Ha! Und die ersten Frühkartoffeln konnten wir aus der Erde holen! Nichts geht über den Geschmack von eigenen Kartoffeln.

Doch der Schädlingsbefall der Süßkirschen war durch die trockene Witterung im letzten Jahr eine Katastrophe. Beim Ernten und Verlesen schwankten wir zwischen den Emotionen „Den Baum werden wir absägen“ und „Vielleicht wird es ja nächstes Jahr besser werden.“ Denn wir dachten an die Kirschmuffins, die Kirsch-Amaretto-Marmelade und den Kirschlikör.

Aber ich habe noch nie so viele Maden gesehen. Letztes Jahr hatten wir gar keine. Da wir bei so etwas sehr empfindlich sind, machen wir vor dem Einmachen die Kirschen auf, denn die Biester sitzen immer direkt am Kern und suhlen sich in ihren eigenen Hinterlassenschaften. Man will ja seine Marmelade und Früchte mit Appetit essen. Ich weiß nicht, welche Schüssel voller wurde; die mit den madigen oder die mit den sauberen Früchten. Die Einzigen, die vor Freude getanzt haben, waren Nachbars Hühner. Wenn mich der Hahn mit dem Eimer befallener Früchte durch den Garten kommen sah, stimmte er ein freudiges Gurren an, was so viel hieß wie: „Kommt alle her, meine Hennen! Die Madenfrau ist im Anmarsch!“ Und seine Hühner machten dem alten Ausspruch „verrücktes Huhn“ alle Ehre. Ich bin jetzt das Hühnerhighlight. Naja, egal. Jedenfalls waren es bestimmt ein Zentner Kirschen, die wir gepflückt hatten. Sie sahen so toll aus! Wie viele davon übrig geblieben sind, nachdem wir sie alle mit der Hand mühselig einzeln entsteint haben? Reden wir nicht mehr davon. Trotzdem hat es für 30 Gläser Marmelade und 11 Gläser Einweckkirschen gereicht. Und natürlich den Likör ;-).

„Alkatar – Die Rückkehr“ und Zukunftsgedanken

Nachdem ich in meinem letzten Post angedeutet hatte, dass ich einen Handlungsstrang vernachlässigt hatte, war eine gründliche Überarbeitung des Plottes nötig. Die Geschichte ist jetzt kaum an Seiten gewachsen (ich nähere mich der 200 Marke), sondern eher verdichtet worden und hat an Substanz und Spannung gewonnen. Das fühlt sich viel besser an. Continue reading Update Juli 2019: Von Kirschmaden und Zukunftsgedanken

Essigreiniger ganz einfach selbst gemacht

Das ist wohl das Reinigungsmittel, das am Einfachsten herzustellen ist. Und es ist vielseitig zu verwenden.

  • als Glasreiniger
  • WC-Reiniger
  • Entkalker
  • Bad und Küche

Nicht geeignet für säureempfindliche Oberflächen wie Marmor.

Zutaten:

  • Essigessenz (25%)
  • Wasser
  • Sprühflasche

Zubereitung:

8 EL Essigessenz (25%) in einen Messbecher geben und bis auf 500ml mit Wasser auffüllen, in eine passende Sprühflasche füllen. Fertig.

Wer mag, kann noch ein paar Tropfen Duftöl, wie etwa Lavendel oder Zitrone, beigeben.

Als Sprühflasche habe ich einfach eine Verpackung von einem konventionellen Badreiniger verwendet.

Essigessenz ist eine Säure, also Vorsicht bei Haut-, und Augenkontakt!

Essigessenz gibt es in jedem Supermarkt oder Drogerie.

Erfahrungen

Da wir sehr kalkhaltiges Leitungswasser haben, nutze ich den Essigreiniger gerne, um das Waschbecken, die Spüle und die Dusche zu reinigen. Auch unser Teekessel oder die Armaturen oder Perlatoren werden öfters damit eingesprüht. Das klappt wunderbar und spart den teuren Entkalker. Einsprühen, kurz einwirken lassen. Fertig.

Als Glasreiniger sehr zu empfehlen.

Als ich das erste mal die Dusche damit gereinigt habe, befand sich auf der Oberfläche ein klebriger Belag, den ich nur schwer abbekommen habe. Ich vermute, dass er von dem Mittel stammte, das ich vorher benutzt habe. Darauf wurde geworben, dass es eine Schutzschicht bildet, von der alles abperlt. Vielleicht sogar Silikon? Nachdem dieser Belag weg war, ging jedenfalls alles viel leichter. Essigreiniger draufsprühen, kurz einwirken lassen und es wird ganz leicht sauber. Bei fettigem Schmutz nutze ich noch zusätzlich Seife.

 

Ähnliche Artikel:

Waschmittel ganz einfach selbst herstellen

Spülmaschinenpulver ganz einfach selbst gemacht

 

Wer an regelmäßigen Neuigkeiten aus dem Kapitel „Natürlicher Leben“ interessiert ist, kann jetzt neben meinem Beitragsfeed (RSS) auch meinen Newsletter abonnieren. Ich würde mich freuen, mit euch auf diesem Weg in Kontakt bleiben zu können. Und auch Rückmeldungen lese ich gerne.