Update März: Zwischen Coronavirus und dem Ende von ALKATAR – Die Rückkehr

Zwischen Coronavirus und Klimawandel erscheint mir unsere Zeit im Moment selbst wie eine Dystopie. Hamsterkäufe! Ich hätte nie gedacht, dass ich so etwas mal miterleben muss. Die Welt scheint Kopf zu stehen und irgendwie will ich mich in diese Massenpanik nicht einreihen. Ja, wir haben gut reden, denn auch ohne Hamsterkäufe sind unsere Vorräte durch die Selbstversorgung gut gefüllt.  In der Kühltruhe und im Keller sind noch genug Nahrungsmittel für die nächsten Wochen. Doch ein paar Grundnahrungsmittel benötigen wir auch. Gähnende Leere fand ich beim Einkauf heute morgen beim Mehl und beim Zucker und auch bei den Tomatenkonserven, von denen wir unsere eigenen leider schon verbraucht haben. Auch Nudeln und Reis gibt es kaum noch und bei den Nüssen und Samen ist es ziemlich ausgedünnt. Ich weiß nicht, ob die Hamsterkäufe übertrieben sind. Die Medien warnen davor, in Panik zu verfallen. Aber ist Deutschland wirklich gut auf eine Pandemie vorbereitet? Wenn ich unsere Regierung betrachte, deren Taktik meist im „Aussitzen“ besteht, glaube ich das eher nicht …

 

Daneben läuft das normale Leben weiter. Die Gartensaison fängt langsam wieder an. Der Winter war viel zu mild und die Gehölze treiben fleißig Knospen. Die neue Gartenplanung steht, das Saatgut ist bestellt und die ersten Pflanzen wie Paprika, Lauch und Salat sprießen  im Gewächshaus. Auch den Baumschnitt haben wir hinter uns gebracht, das Schrettern der Äste und einen Teil des Kompostes auf Beerensträuchern und Beeten ausgebracht.

 

Das letzte Buch der ALKATAR-Reihe geht auf sein Ende zu und es fehlen noch etwa zwei bis drei Kapitel.

Hier noch ein kleiner Textauszug, an dem ich gerade arbeite. Nein, das ist nicht der Schluss, nur ein Aufatmen des Protagonisten vor dem letzten Sturm.

„Schließlich kam der Wachzyklus, an dem die erste Dämmerung über den Horizont kroch, die aufsteigende Sonne den Schnee in glitzernde Tropfen verwandelte und die Pflanzen in den Felsspalten zu neuem Leben erweckte. Gluckernd bahnte sich das Wasser seinen Weg ins Tal. Rinnsaale wurden zu Flüssen und Flüsse zu reißenden Strömen. Bunte Blüten und Blätter schossen wie Stacheln aus dem Boden, entfalteten sich in der kargen Ödnis zur üppigen Pracht. Er blinzelte in die zunehmende Helligkeit und sog den würzigen Duft ein. Wie er das vermisst hatte. Genau das war der Augenblick, nach dem er sich immer gesehnt hatte.“

Das Bild stammt von einem unserer Wanderurlaube im Nationalpark Rondane (Norwegen). Es erschien mir passend für diese Textstelle.

Und damit wünsche ich euch eine friedliche Zeit. Lasst euch nicht verrückt machen, bleibt gesund und Händewaschen nicht vergessen!

ALKATAR – Die Rückkehr: Status März und eine neue Karte ist fällig

Muss ich jetzt wirklich eine Karte malen?

Der vierte Teil wächst, der „point of no return“ ist geschafft und es geht auf eine vertraute Welt, die sich jedoch völlig verändert hat.
Damals, als ich das erste Mal über sie geschrieben habe, hatte ich mir nur eine provisorische Bleistiftskizze gemacht. Doch die reicht mir jetzt nicht mehr.
Ich will eine richtige Karte, auf der ich meine Protagonisten verfolgen kann, in denen die Landstriche als das zu erkennen sind, was sie sind, die einen Eindruck von der Welt vermittelt.
Ach herrje! Noch etwas? Ja, sie soll schön aussehen.

Habe ich schon gesagt, dass ich bisher nur eine Stadt als Karte gezeichnet habe? Und jetzt sollen es Schluchten, Berge, Wüsten und Wälder werden.
OK. Wenn ihr nichts mehr von mir hört, ist daraus nichts geworden.
Auf dem Bild seht ihr jedenfalls schon einmal meine alte Zeichnung.

 

ALKATAR – Die Rückkehr: 100 Seiten überschritten

Mit folgenden Zeilen hatte ich die 100 Seiten überschritten und mich dem Ende des ersten Aktes genähert, dem „point of no return“. Das war für mich die erste Gelegenheit, diesen Teil noch einmal am Stück zu lesen. Und was musste ich feststellen? Knapp dreißig Seiten direkt am Anfang sind zu langatmig, kann ich an anderer Stelle viel kürzer einbauen. Wie war das noch? Zwei Schritte vor, ein Schritt zurück .

Den Textteil würde ich aber gerne behalten.

Der Ausdruck seiner Augen veränderte sich und sie hatte das unangenehme Gefühl, als drangen sie tief in ihre Seele ein, obwohl sie ihren Geist eisern verschlossen hielt.
„Ich kann mich beherrschen. Auf meine Art“, grollte er mit seiner tiefen Stimme. „Doch besitzt Ihr wirklich die innere Reife, um den Wert einer Persönlichkeit einzuschätzen und ihr den nötigen Respekt entgegenzubringen? Die Weisheit des Alters sollte nicht dazu führen, denjenigen, die keinen Zugang zu einer Ausbildung hatten, geringer zu schätzen. Die wahre Größe eines Individuums wird weder von seinem Wissen noch von seinen Worten bestimmt, sondern nur von dem, was er tut beziehungsweise unterlässt.“
Sie stutzte, war tief in ihrem Herzen verletzt. „Du wirst das Eigenübungsprogramm durcharbeiten, das ich dir zur Verfügung stellen werde. Melde dich bei mir, wenn du es beherrschst. Geh jetzt“, entgegnete sie unterkühlt.
Schnaubend drehte er sich um und verließ grußlos ihr Quartier.
Sie war erleichtert, als er verschwunden war und ihr graute es davor, ihm erneut zu begegnen. Was bildete sich dieser Sumariter ein? Wie konnte er sie so respektlos behandeln? Sie schritt in die Nasszelle, um sich ihr Gesicht zu befeuchten. Als sie aufblickte, sah sie ihr Spiegelbild auf der matt glänzenden Wand. In ihren Augen erkannte sie deutlich ihre eigene Betroffenheit.

 

Bild pixabay

ALKATAR – Die Rückkehr: Die Sumariterin Ralyana

Den Anhang und die Karte des dritten Bandes habe ich jetzt fertig überarbeitet und ebenfalls an den Verlag gesandt.

In der Wartezeit mache ich wieder mit Band 4 ALKATAR – Die Rückkehr weiter. Beim Erstellen der Charakterblätter ging mir eine der Hauptfiguren nicht mehr aus dem Sinn, die ich dann auch unbedingt zeichnen musste.

Wer sie sehen möchte, findet sie hier

So, jetzt geht es wieder zurück an die Charakterblätter zur nächsten Figur.

ALKATAR – Die Rückkehr

Während ALKATAR – Die Suche nach meinem ersten Überarbeitungsschritt abermals im Lektorat verweilt, geht es mit der Überarbeitung der Sutuskarte und des Anhanges weiter.

Zusätzlich spukt mir intensiv die Handlung von Band 4 im Kopf herum und lässt mir keine Ruhe. Auf der einen Seite freut mich das, denn was ist ein Autor ohne Ideen? Auf der anderen Seite stört es bei der Überarbeitung von Band 3. Es ist also gleichzeitig Fluch und Segen.

Jedenfalls musste ich mal Pause einlegen und habe meine Zeit mit Zeichnen verbracht, denn auch das Selbstversorgerleben ruht bei diesem Wetter, bei den langen Nächte und kurzen Tage. Herausgekommen ist eine Figur aus Band 4, der Wächter und Seelsorger Shizmold Jassese. Wer mehr über Band 4 und den Wächter wissen möchte, kann mal hier vorbeischauen.