Das Ende von ALKATAR – Die Rückkehr und die Überarbeitung ruft

Ich habe es doch tatsächlich geschafft, das Wort „Ende“ unter den letzten Teil der ALKATAR-Reihe mit dem Arbeitstitel „Alkatar – Die Rückkehr“  zu schreiben.

Ich kann nur sagen, dass man beim Schreiben nie auslernt und bei jedem Buch vor neuen Problemen und Herausforderungen steht. Also lernt man irgendwie immer nur das aktuelle Buch zu schreiben. Abgesehen natürlich von ein paar grundlegenden Schreibregeln, die man irgendwie zu beherzigen versucht.

Bei diesem Teil waren die Protagonisten besonders launisch und haben mir meine geplante Handlung gehörig über den Haufen geworfen. Figuren, die ich mühsam entwickelt habe, wollten nicht Teil der Geschichte werden und andere, die nur am Rande vorkommen sollten, haben sich in den Mittelpunkt gedrängt. Manchmal musste ich tagelang grübeln, um zu überlegen, wie ich meine Problemkinder aus ihrer selbst geschaffenen Misere wieder hinausbekomme. Klingt verrückt? Vielleicht sind wir Autoren das. Oder sind wir das nicht alle ein bisschen?

Jedenfalls wird mich die Geschichte beim Überarbeiten auch beschäftigt halten. Da eine Figur sogar erst am Ende ihr ganzes Potential entfaltet hat, werde ich sie im Verlauf der Geschichte noch etwas ausführlicher agieren lassen müssen. Vielleicht ist das mein erstes Buch, das beim Überarbeiten wächst anstatt zu schrumpfen. Ich hoffe nicht, denn es sind jetzt bereits mehr als 350 Normseiten.

Als Pausen beim Überarbeiten plane ich noch ein paar Portraits meiner Protagonisten zu zeichnen. Es ist eine schöne Ablenkung und ich habe gerade auch Lust dazu.

Ansonsten hat uns das Selbstversorgerleben fest im Griff. Im Mai ist Pflanzzeit und die letzten Wochen waren ausgefüllt mit körperlich anstrengender Arbeit. Wir kämpfen gerade gegen eine Spatzenkolonie, die unsere Erbsen als Leckerbissen entdeckt hat. Ein feinmaschiges Netz wird sie hoffentlich davon abhalten. Und wir haben einen neuen Gast im Garten, eine Erdkröte. Ich habe sie in der Dämmerung entdeckt und sie im ersten Moment für eine springende Maus gehalten. Doch dann hat sie mich mit ihren klugen Augen angesehen. Sie hilft uns jetzt, die Nacktschnecken in ihre Schranken zu weisen.

Im Moment mache ich noch an einer Buchchallenge #DerDrittesatz mit, in der man in den sozialen Medien immer den dritten Satz eines Kapitels posten soll. Es ist spannend, was da so alles hervorkommt. Wenn ich durch den ersten Alkatarband bin, werde ich meine gesammelten Sätze auch auf die Homepage stellen.

Bis dahin wünsche ich euch ein paar schöne warme Tage und bleibt gesund!

 

 

Aprilsettings Tag 4: Denkst du, dein Autor könnte deine Geschichte an einem anderen Schauplatz spielen lassen?

Es ist 10 Uhr morgens. Ich stehe in der Küche und knete Brot. Diesmal ist Alkatar besonders früh da. Interessiert blickt er mir über die Schulter.

„Das ist wohl eine klebrige Angelegenheit“, stellt er fest.

„Ja, das ist es.“ Das Brotkneten ist auch nicht gerade eine meiner Lieblingsbeschäftigungen, aber ich möchte selbstgebackenes Brot nicht mehr missen. Kurz vor der Coronakrise hat mir mein Schwager einen Teil seines Sauerteiges vermacht und mich in die Teigführung eingewiesen. Ich war erst kritisch, weil mir das zu kompliziert erschien. Doch jetzt klappt es wunderbar, macht uns wieder ein Stück unabhängiger, denn Hefe habe ich beim letzten Einkauf keine mehr bekommen.

„Auf Sumas backen wir auch Brot.“ Er setzt sich an unseren Küchentisch. „Dazu werden Rosettenpflanzen gemahlen und mit Wasser angerührt. Auf einem heißen Stein backen wir dann Fladen aus.“ Er lehnt sich bequem in seinem Stuhl zurück, wirkt entspannt.

„Meinst du, wir hätten deine Geschichte auch an einem anderen Schauplatz als Sumas spielen lassen können?“ Ich decke den Teig mit einem Tuch ab, damit er bis zum Abend ruhen kann. Dann wasche ich mir die Hände.

„Nein.“ Die Antwort kommt spontan. „Das hätte alles verändert. Ich wäre jemand anderes geworden. Willst du denn, dass ich jemand anderes bin?“

„Nein.“ Meine Antwort kommt genauso spontan. „Du bist gut so, wie du bist. Jedenfalls für mich.“ Und im Stillen hoffe ich, dass das meine Leser auch so sehen.

 

Übrigens findet ihr mein Schnellrezept für Brot mit Hefe hier.

Vielleicht füge ich demnächst auch mal die Variante mit Sauerteig an.

Aprilsettings2020 Tag 1: Stell dich vor

Meine Autorenkollegin Gabi Büttner hat wieder einmal eine schöne Challenge vorbereitet. Dreißig Fragen, die sich diesmal um die Welt drehen.

Wie es bei ihren Aktionen üblich ist, antworten die Protagonisten (oder auch die Antagonisten) auf die Fragen. Ich habe meinen Protagonisten Alkatar gebeten, von seiner Heimatwelt Sumas zu berichten. Lest selbst, was er euch zu sagen hat.

„Ich soll mich schon wieder vorstellen? In drei Sätzen und zusätzlich drei Wörtern? Es geht um meine Welt, sagst du? Hast du nichts Besseres zu tun?“

„Doch, schon auch.“ Diesmal wirkt er nicht so genervt wie bei meiner letzten Aktion, die schon eine Weile zurückliegt. Ich schöpfe Hoffnung, dass er bereitwillig mitmachen wird. Aber nur, weil ich ihm versprochen habe, dass er nicht so viel aus seinem Innenleben preisgeben muss. „Ich fürchte, meine Welt ist im Moment schrecklicher als deine. Ich könnte ein wenig Aufmunterung gebrauchen“, erwidere ich ernst. „Und viele andere Menschen auch. Deswegen bitte ich dich, von deiner Welt zu berichten. Sie ist fremd und faszinierend, bringt mich auf andere Gedanken.“

„Bei euch auf der Erde sieht es nicht besonders gut aus, was?“

„Nein, gar nicht. Aber lass uns nicht davon reden. Gleichgültig, wo ich hinblicke, sehe ich keine anderen Themen mehr. Erst Klimawandel, jetzt Corona.“ Ich blicke in seine grünen Augen, in denen ich Mitgefühl lese.

„Also gut, blenden wir das aus.“ Er lächelt aufmunternd. „Mein Name ist Alkatar Magari Adrastea Telaria und ich stamme vom Planeten Sumas, einer kargen Welt, die von riesigen echsenartigen Kreaturen bevölkert ist. Wir Sumariter unterscheiden uns wesentlich von euch Menschen durch unsere telepathischen Fähigkeiten, ausgeprägteren Sinnen und Instinkten. Unsere körperlichen Merkmale sind spitzere Eckzähne, Fellstreifen auf dem Rücken, goldgrüne Iris, körperliche Stärke und schnellere Reflexe. Ich beschreibe mich zusätzlich mit folgenden drei Wörtern: Manturenjäger, Heerführer und Wächter.

Neues Zeichenprogramm Krita und neue Figur in ALKATAR – Die Rückkehr

Nachdem die Ernte eingebracht und eingelagert ist, habe ich wieder mehr Zeit zum Zeichnen und Schreiben. Der Text von ALKATAR – Die Rückkehr ist, nachdem ich ja über fünfzig Seiten Text gelöscht hatte, wieder auf über 200 NS angewachsen. Es geht also in das letzte Drittel der Handlung.

Beim Schreiben hatte ich das Bedürfnis, eine meiner Figuren zu zeichnen. Herausgekommen ist Hag’Ba aus dem Volk der Halwaren, die für ihre Grausamkeit bekannt sind. Sie überfallen fremde Welten, um sie auszubeuten und Jagd auf die Bewohner zu machen. Trotzdem haben sie einen strengen Ehrenkodex. Hag’Ba nimmt eine spezielle Rolle in ALKATAR – Die Rückkehr ein und hat ein besonderes Interesse an Alvan. Außerdem verbindet ihn eine seltsame Freundschaft mit dem Wächter Shizmold Jassese, der mit ihm einen undurchsichtigen Plan geschmiedet hat.

Mehr zu ALKATAR – Die Rückkehr hier.

Das Bild ist diesmal mit der freien Software Krita entstanden, was ich nur empfehlen kann. Nachdem ich von meinem uralten Mac auf einen Linuxrechner umgestiegen bin, ist mir die neueste Version des Zeichenprogramms gimp, das ich vorher benutzt habe, ständig abgestürzt. Mein Mann hat schon vor längerer Zeit Krita entdeckt, das einfacher als gimp zu bedienen ist. Es arbeitet ebenfalls mit Zeichenebenen und kann komplett auf deutsch umgestellt werden.

Im unteren Bild seht ihr das Programm und den Anfang meiner Figur. Beim Zeichnen sind dann fast 50 Ebenen entstanden, was wohl mein neuer Rekord ist.

So, jetzt ist erst mal wieder eine Zeichenpause angesagt und es geht weiter mit dem Schreiben.

Wie ich eine Fantasiekarte zeichne

Beim Schreiben ist für mich eine Karte oft ein unentbehrliches Hilfsmittel, um meine Welt logisch auszuarbeiten, Lücken zu schließen und sie zu visualisieren. Zudem ist sie für mich immens wichtig, wenn ich Reisen beschreibe oder mich zu einem späteren Zeitpunkt einer Welt zuwende, die meinem Gedächtnis zum Teil schon verlorengegangen ist. Die Welt bleibt konsistent und ich bekomme ein Gefühl für die Distanzen und die Umgebung.

Als kleinen Nebeneffekt kann ich die Karte dann auch einem interessierten Leser präsentieren.

1. Weltenbau und Skizze

Auf die Konstruktion einer eigenen Welt möchte ich an dieser Stelle nicht näher eingehen. Sie sollte auf jeden Fall in sich logisch sein und den Naturgesetzen folgen. Wer sich näher damit auseinandersetzen möchte, sei folgender Link empfohlen: http://www.weltenbau-wissen.de/sci-fi-erschaffen-fantasy-welt-erstellen-einstieg/

Beim Schreiben entwickelt sich die eigene Welt weiter, verändert sich. Deshalb ist zu Beginn eine Skizze erst einmal völlig ausreichend.

Continue reading Wie ich eine Fantasiekarte zeichne