Geruhsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr!

Ich habe nachdenken müssen, welche Grüße ich in solch einer bedrückenden Zeit senden soll, in einer Zeit, in der die Pandemie wie eine drohende Wolke über allem schwebt,  sich die Bevölkerung  in grundverschiedene Lager spaltet, Wissenschaft gegen Glauben kämpft und sich die wirrsten Verschwörungstheorien verbreiten. In einer Zeit, in der gemeinsames Handeln wichtig wäre, aber bereits bei den kleinsten Veränderungen eine wilde Diskussion entbrennt, wo so manch einer um seine persönliche Freiheit fürchtet und dabei das große Ganze aus den Augen verliert. Weder den Klimawandel noch die Pandemie kümmert unsere Meinung und sie gehen ihren ganz eigenen Weg, der, je nachdem wie wir uns verhalten, immer steiniger und unwegsamer werden kann.

Doch darüber wollte ich eigentlich nicht reden. Ich habe mich für das Wort „geruhsam“ entschieden, obwohl es einen schalen Beigeschmack besitzt. Für den einen mag es eine erzwungene Geruhsamkeit darstellen, weil er der Arbeit fernbleiben muss, sich die Geldsorgen zuspitzen, die Feiertage nicht im gewohnten Familienkreis stattfinden können , man den Lebenspartner so allmählich satt hat oder auch einfach nur einsam ist. Für den anderen mag es eine Zeit der Einkehr sein, um zur Ruhe zu kommen, lange liegen gebliebene Dinge zu erledigen, Zeit mit den Kindern zu verbringen, über sein eigenes Leben und die Welt nachzudenken. Dann gibt es noch diejenigen, die weit über ihre Grenzen gehen, weil ohne sie die Gesellschaft nicht funktionieren kann, diejenigen, denen die Arbeit über den Kopf wächst. An sie muss ich oft denken. Und zum Schluss gibt es diejenigen, die es immer gibt und die es schaffen, aus jeder Krisen ihre Gewinne zu ziehen. Jeder erzählt da seine eigene Geschichte, einen persönlichen Weg und seine eigene Sicht der Dinge.

Für uns als Selbstversorger hat sich während der Pandemie nicht so viel verändert. Das Einkaufen ist seltener und stressiger geworden, der Umgang mit Menschen vorsichtiger, immer die die Angst vor Ansteckung im Gepäck, weil wir uns besonders um die Gesundheit älterer Angehöriger sorgen.

Zusätzlich hielt das Jahr 2020 für uns ein ungewöhnliches Klima bereit – den dritten Dürresommer in Folge, zu hohe Temperaturen. Bäche, die ich seit meiner Kindheit kenne, lagen erstmals trocken, der sonst so üppige Wald des Taunus verkahlt und stirbt. Beim Gießen im Sommer musste ich oft überlegen, welchen Pflanzen ich Wasser gebe, welche Bäume uns Früchte bringen. Alles konnte ich unmöglich gießen und das Wasser war nach kurzer Zeit bereits wieder verdunstet, die Regenwassertanks leerten sich rasend. Die Natur und die Tiere sind aus dem Gleichgewicht. Erst im nächsten Jahr werden wir die Schäden richtig sehen.

Aber darüber wollte ich auch nicht reden. Das Jahr 2020 war das Jahr, in dem ich meine ALKATAR-Tetralogie beendet habe. Beim Schreiben haben mich wie immer meine Figuren intensiv begleitet, sodass ich den Drang verspürte, sie zu zeichnen. Das Portrait von Mütterchen Shae, Ousadaps Herrscher Herius, seine Haremsdame Valera und Halona, die leitende Medizinerin des Planetenschiffes IGASHU, sind entstanden. Im Moment befindet sich das Manuskript bei meinem Verlag Emmerich Books & Media und wir hoffen, dass wir das Buch im Frühjahr veröffentlichen können. In der Zwischenzeit beschäftige ich mich mit Recherche für ein neues Projekt, die mich gerade in die Zeit der alten Sumerer führt. Ich lese die Übersetzung des Gilgameschepos und enuma elisch, die weit vor Christus‘ Geburt in Keilschrift auf Tontafeln verewigt wurden. Spannend, aber auch anstrengend. Die Götterwelt ist komplex und und meine eigene Interpretation der Geschichte ebenfalls.

Jedenfalls wünsche ich euch alles Gute für das neue Jahr. Möge es besser als das letzte Jahr werden!

 

Ich wünsche euch schöne Feiertage!

Für einen Autor gibt es keine Feiertage . Nach einem schönen Familienessen geht es weiter, weil die Ideen gerade so schön fließen.

Diese Worte sind gerade meiner Feder entsprungen, völlig unlektoriert und nicht überarbeitet.

Doch freue ich mich, dass ich damit jetzt die 50 Seiten überschritten habe und ich schätze, dass ich mit diesem Buch wieder an die 400 Seiten füllen werde.

Mein Protagonist befindet sich gerade auf einem Planetenschiff, das in seinem Inneren eine Wildnis besitzt, die zur Versorgung der Mannschaft und als Wohnraum dient. Sich in die neue Gesellschaft zu integrieren, birgt auch ganz banale Probleme. Da laurasische Männer so alt werden, tragen sie keine Bärte, lassen sich bereits in jungen Jahren aus praktischen Erwägungen die Haarwurzeln veröden. Mein Protagonist, der ja ehemals Krieger war, hat da so seine Probleme mit der neuen Welt.

Continue reading Ich wünsche euch schöne Feiertage!