Spülmaschinenpulver ganz einfach selbst gemacht

 

Da Spülmaschinenpulver aggressive Chemiekeulen sind, haben wir beschlossen, auch hier auf umweltfreundlichere Stoffe zurückzugreifen. Dazu benötigt man nur zwei Zutaten, die man auch anderweitig gut im Haushalt gebrauchen kann.

Zutaten

Pro Spülgang

  • zwei Kaffeelöffel Soda
  • ein Kaffeelöffel Zitronensäurepulver

In die Waschmittelkammer gebe ich jeweils einen Kaffeelöffel Soda und Zitronensäurepulver. Zusätzlich gebe ich einen Löffel Soda in die Maschine.

Als Klarspüler verwende ich einfach Essigessenz.

Das Spülmaschinensalz kann man nicht ersetzen und es muss regelmäßig aufgefüllt werden.

Erfahrungen

Das selbst hergestellte Spülmaschinenpulver reinigt nahezu genauso gut wie die gekauften Mittel.

Das Geschirr riecht neutral. Bei Verwendung der Essigessenz bleibt kein Essiggeruch zurück.

Mit der Zeit kann es vorkommen, dass Glas und Besteck einen weißlichen Belag bekommen. Ich bin dazu übergegangen, etwa einmal im Monat ein konventionelles Mittel zu verwenden oder die Gläser mit der Hand spülen. Dann verschwindet der Belag wieder.

Soda, Zitronensäure und Essigessenz bekommt man günstig in Drogerien, Supermärkten oder im Internet.

 

Ähnliche Artikel:

Waschmittel ganz einfach selbst herstellen

Waschmittel ganz einfach selbst gemacht

Unsere Haushaltsreiniger, Waschmittel und Kosmetika sind voller Chemikalien. Gerade Duftstoffe sind die häufigsten Auslöser von Kontaktallergien. Zusätzlich fallen unnötige Kunststoffverpackungen an und man bezahlt und transportiert im Grunde hauptsächlich das in den Mitteln enthaltene Wasser. Daher haben wir uns entschlossen, uns auch in diesem Bereich so nach und nach auf selbst gemachte Produkte umzustellen. Das ist ganz einfach, umweltfreundlicher und nebenbei auch kostengünstiger.

Unser erster Versuch war das Waschmittel.

Hier weiterlesen…

Sauerkraut selbst gemacht

Das ist gar nicht so schwer, wie man vielleicht denken mag.
Auf diese Weise haben wir einen Teil unserer Kohlernte haltbar gemacht.

Was man alles benötigt

  • mehrere frische Weißkohlköpfe je nach Größe des Tontopfes (bio oder aus dem eigenen Garten). Jedenfalls sollte er möglichst unbehandelt sein, denn es handelt sich bei dieser Methode um eine Milchsäuregärung, also wollen wir die kleinen Wesen nicht mit Pestiziden oder anderen Chemikalien umbringen. Normalerweise kommt die Gärung so alleine in Gang, also ohne Zusatz von Startern, denn am Kohl haftet von Natur aus bereits alles, was dazu nötig ist.
  • etwa 100g Salz auf 5kg Weißkohl (reines Salz, also ohne Zusatzstoffe wie Jod oder Fluor). Auch das könnte die Milchsäurebakterien töten.
  • Lorbeerblätter, Wacholderbeeren

Hier weiterlesen…

Gekauftes Brot? Bitte nicht mehr für uns. Lieber selbst backen.

Wie lange machen wir das jetzt schon? Brot selbst backen, meine ich. Schon einige Jahre, aber wie lange genau, kann ich gar nicht mehr sagen. Das ist in unseren Tagesablauf eingebunden, wird alle zwei bis drei Tage parallel zum Abendessen gebacken und kostet mich nicht mehr als zehn Minuten Zeitaufwand. Den Duft von frisch gebackenen Brot am Abend, ab und zu eine Scheibe frisch und warm gegessen, möchte ich nicht mehr missen. Von den ganzen Zusatzstoffen, die im gekauften Brot enthalten sind, damit es haltbarer wird, immer die gleiche Konsistenz, Geschmack und Kruste hat, will ich an dieser Stelle gar nicht reden.

Hier weiterlesen…