Zahncreme ganz einfach selbst gemacht

Wenn man Plastikmüll und unnötige Chemie vermeiden möchte und bestimmen möchte, was in der eigenen Zahncreme so alles drin ist, was liegt dann näher, als sie selbst herzustellen? Jedenfalls geht es denkbar einfach. Dieses Rezept verwenden wir jetzt über ein Jahr und haben gute Erfahrungen damit gemacht.

Zutaten

  • 80ml frisch aufgebrühten Tee nach eigener Wahl. Ich nehme meist drei bis vier Salbeiblätter (entzündungshemmend, antibakteriell) und ein paar Pfefferminzblättchen (Geschmack) aus dem Garten, überbrühe sie mit heißem Wasser und lasse sie etwa 10 Minuten zugedeckt ziehen. Alternativ kann man auch nur heißes Wasser nehmen und der Zahncreme später vier bis fünf Tropfen Pfefferminzöl beigeben.
  • 20g Kokosöl (pflegt das Zahnfleisch, wirkt antibakteriell)
  • etwa 200g fein vermahlene Schlemmkreide (Calciumcarbonat) (erhältlich etwa im Stübener Kräutergarten)

Herstellung

Das Kokosöl im heißen Tee schmelzen. Soviel Schlemmkreide zugeben, dass es eine cremige Masse ergibt. Zahncreme in ein Schraubglas füllen (Kunststoffbehälter zerkratzen durch die Schlemmkreide). Fertig.

Tipps

Vor Gebrauch gut umrühren, da sich die schwereren Bestandteile unten absetzen.

Nicht zu viel Zahncreme herstellen, sodass ihr sie in etwa zwei bis drei Wochen verbrauchen könnt. Für einen Single reicht bei zweimal täglichem Zähneputzen die Hälfte des Rezeptes.

Fluor ja oder nein?

Da wir bezüglich der Verwendung von Fluor in Zahncreme widersprüchliche Informationen erhalten haben, also jetzt nicht entscheiden können, ob es nützlich oder schädlich ist, haben wir uns für einen Kompromiss entschieden. Wir nutzen einmal die Woche eine flourhaltige Zahncreme.

Hafermilch ganz einfach selbst gemacht

Da wir Schritt für Schritt Alternativen für Tierprodukte suchen, haben wir uns die letzten Wochen mit der Milch beschäftigt. Sojamilch konnte uns nicht überzeugen, da sie zu mehlig schmeckt, Cashewnüsse und Mandeln erschienen uns zu rohstoffintensiv. Hafer dagegen konnte uns geschmacklich, ökologisch und vom Zubereitungsaufwand überzeugen. Außerdem konnten wir dadurch auch deutlich unseren Plastikabfall reduzieren, da es Milchalternativen ausschließlich in Tetrapacks zu geben scheint, in denen man dann hauptsächlich Wasser transportiert. Wir kaufen jetzt einfach Hafer in Großpackungen.

Wir nutzen die Hafermilch für Kakao, für Kaffee (weißt jedoch deutlich weniger), zum Backen, für Müsli und für Salatsaucen. Wo sie uns nicht überzeugen konnte, war etwa in Vanillesauce oder als Alternative zu Milch in Kartoffelcratin. Wir setzen also noch für wenige Gelegenheiten echte Milch ein.

Hier also unser Rezept. Continue reading Hafermilch ganz einfach selbst gemacht

Das Erdbeerquartier

 

Die Erdbeerzeit gehört zu einem Highlight in der Gartensaison, besonders dann, wenn man auf den Früchtekauf verzichtet und auf die eigene Ernte wartet. Wer einmal eigene Erdbeeren genascht hat, tut sich schwer mit der in Supermärkten angebotenen Massenware, die nur auf Haltbarkeit und Aussehen getrimmt ist. Continue reading Das Erdbeerquartier

Update Juli 2019: Von Kirschmaden und Zukunftsgedanken

Die Zeit seit meinem letzten Beitrag war geprägt durch die Ernte von Beerenobst und Süßkirschen. Durch die ungewöhnliche Witterung war alles zur gleichen Zeit reif: Johannisbeeren, Erdbeeren, Josta. Alles wollte verarbeitet werden – zu Marmelade, in Gläser, zu Gefriergut und zu Likör. Als Nachzügler beginnt jetzt die Ernte der Himbeeren und demnächst die Brombeeren. Ha! Und die ersten Frühkartoffeln konnten wir aus der Erde holen! Nichts geht über den Geschmack von eigenen Kartoffeln.

Doch der Schädlingsbefall der Süßkirschen war durch die trockene Witterung im letzten Jahr eine Katastrophe. Beim Ernten und Verlesen schwankten wir zwischen den Emotionen „Den Baum werden wir absägen“ und „Vielleicht wird es ja nächstes Jahr besser werden.“ Denn wir dachten an die Kirschmuffins, die Kirsch-Amaretto-Marmelade und den Kirschlikör.

Aber ich habe noch nie so viele Maden gesehen. Letztes Jahr hatten wir gar keine. Da wir bei so etwas sehr empfindlich sind, machen wir vor dem Einmachen die Kirschen auf, denn die Biester sitzen immer direkt am Kern und suhlen sich in ihren eigenen Hinterlassenschaften. Man will ja seine Marmelade und Früchte mit Appetit essen. Ich weiß nicht, welche Schüssel voller wurde; die mit den madigen oder die mit den sauberen Früchten. Die Einzigen, die vor Freude getanzt haben, waren Nachbars Hühner. Wenn mich der Hahn mit dem Eimer befallener Früchte durch den Garten kommen sah, stimmte er ein freudiges Gurren an, was so viel hieß wie: „Kommt alle her, meine Hennen! Die Madenfrau ist im Anmarsch!“ Und seine Hühner machten dem alten Ausspruch „verrücktes Huhn“ alle Ehre. Ich bin jetzt das Hühnerhighlight. Naja, egal. Jedenfalls waren es bestimmt ein Zentner Kirschen, die wir gepflückt hatten. Sie sahen so toll aus! Wie viele davon übrig geblieben sind, nachdem wir sie alle mit der Hand mühselig einzeln entsteint haben? Reden wir nicht mehr davon. Trotzdem hat es für 30 Gläser Marmelade und 11 Gläser Einweckkirschen gereicht. Und natürlich den Likör ;-).

„Alkatar – Die Rückkehr“ und Zukunftsgedanken

Nachdem ich in meinem letzten Post angedeutet hatte, dass ich einen Handlungsstrang vernachlässigt hatte, war eine gründliche Überarbeitung des Plottes nötig. Die Geschichte ist jetzt kaum an Seiten gewachsen (ich nähere mich der 200 Marke), sondern eher verdichtet worden und hat an Substanz und Spannung gewonnen. Das fühlt sich viel besser an. Continue reading Update Juli 2019: Von Kirschmaden und Zukunftsgedanken