Gekauftes Brot? Bitte nicht mehr für uns. Lieber selbst backen.

Wie lange machen wir das jetzt schon? Brot selbst backen, meine ich. Schon einige Jahre, aber wie lange genau, kann ich gar nicht mehr sagen. Das ist in unseren Tagesablauf eingebunden, wird alle zwei bis drei Tage parallel zum Abendessen gebacken und kostet mich nicht mehr als zehn Minuten Zeitaufwand. Den Duft von frisch gebackenen Brot am Abend, ab und zu eine Scheibe frisch und warm gegessen, möchte ich nicht mehr missen. Von den ganzen Zusatzstoffen, die im gekauften Brot enthalten sind, damit es haltbarer wird, immer die gleiche Konsistenz, Geschmack und Kruste hat, will ich an dieser Stelle gar nicht reden.

Also gleich zum Rezept. Es ist ein Schnellrezept, weil es alltagstauglich sein soll, denn ich will ja auch nicht meine Lebenszeit nur mit Brot backen verbringen. Wir nehmen Biozutaten. Wenn schon selbst gemacht, dann auch möglichst gesund und schonend für die Umwelt.

Zutaten für ein Mischbrot

  • 250 g Roggenmehl Typ 997 oder gröber
  • 150 g Weizenmehl Typ 550
  • 100 g Weizenvollkornmehl
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 2 gestrichene TL Salz
  • 1 gestrichener EL Honig oder Zucker
  • 1 EL Öl
  • 3 EL gemischte Getreideflocken oder Haferflocken
  • 2 EL getrocknetes Sauerteigextrakt (geht aber auch ohne)
  • nach Belieben: 80 g Walnüsse oder 3 EL Saaten (Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam oder ähnliches)
  • 340 ml handwarmes Wasser

Zubereitung

Erst die trockenen Zutaten in eine Schüssel füllen, Öl und Zucker dazu, Hefe zerkrümeln, zum Schluss das Wasser dazu gießen.

Zuerst vermische ich die Zutaten mit einem Teigschaber, dann müssen die Hände ran, denn ein normales Rührgerät schafft das nicht. Richtig kneten, bis ein fester, konsistenter Teig entsteht. Den Teig zu einer Kugel formen, Handtuch über die Schüssel und eine halbe Stunde gehen lassen. Ich stelle mir eine Zeitschaltuhr und lasse ihn einfach in der Küche stehen.

Nach der halben Stunde noch einmal kurz durchkneten, zu einem Brotlaib formen, mit Mehl bestäuben. Dann noch einmal eine halbe Stunde ruhen lassen. Ich habe einen Backofen, den man programmieren kann. Da schiebe ich das Brot einfach rein und lasse den Ofen eine halbe Stunde später erst angehen. Ein vorgeheizter Backofen muss also nicht unbedingt sein, schadet aber auch nicht.

Backzeit: 55 Min. bei 200 Grad

So, das war es. Lasst es euch schmecken!